Wie sollte ich meine Patientenverfügung aufbewahren?

Am besten übergeben Sie die Patientenverfügung Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt oder einer anderen Vertrauensperson, die sie bei Bedarf vorlegen soll. Wichtig ist, dass alle Personen und Institutionen, die im Notfall über eine ärztliche Behandlung oder das Unterlassen bestimmter Maßnahmen zu entscheiden haben, schnell und unkompliziert über die Existenz und den Aufbewahrungsort Ihrer Verfügung informiert werden können. Dies betrifft nicht nur Ärztinnen und Ärzte, sondern auch Bevollmächtigte, Betreuende und das Betreuungsgericht.

Deshalb sollten Sie einen Hinweis auf die Verfügung und wo sie verwahrt wird, immer bei sich tragen, z. B. auf einem Zettel in der Brieftasche. Bei Aufnahme in ein Krankenhaus oder Pflegeheim sollten Sie auf Ihre Patientenverfügung hinweisen. Wenn Sie eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung erstellt haben, sollten auch die dort benannten Personen informiert sein.

Registrierung möglich

Die Patientenverfügung gehört zu den Vorsorgeurkunden. Sie kann ebenfalls zusätzlich im Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer registriert werden. Nach den Empfehlungen der Bundesnotarkammer sollten Sie dort eine Patientenverfügung nur zusammen mit einer Betreuungsverfügung oder einer Vorsorgevollmacht registrieren lassen.