Kann ich selbst andere Menschen betreuen?

Nach dem gesetzlichen Leitbild soll die rechtliche Betreuung eines anderen Menschen grundsätzlich ehrenamtlich erfolgen. Dafür kommen vor allem Familienangehörige in Frage, wenn dies möglich und der betroffenen Person gewünscht ist. Aber auch Freunde, Nachbarn, Berufskollegen und andere sozial engagierte Personen können eine ehrenamtliche Betreuung übernehmen. Sie leisten damit einen menschlich überaus wertvollen Dienst, um dem betreuten Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Welche Voraussetzungen brauche ich für die Übernahme einer ehrenamtlichen Betreuung?

Im Gesetz sind keine fachlichen Anforderungen an Betreuerinnen oder Betreuer vorgesehen. Es handelt sich aber um eine anspruchsvolle und verantwortungsvolle Tätigkeit, da sie häufig mit einer umfassenden Einbindung in die Lebensumstände einer Person einhergeht, die ihre Angelegenheiten nicht mehr alleine besorgen kann. Deshalb bieten in Hessen Betreuungsvereine kostenfreie Schulungen und Fortbildungen für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer oder sonst interessierte Personen an. Diesen liegt ein einheitlicher Lehrplan, das „Hessische Curriculum zur Schulung ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer“ zugrunde. Bei Fragen hierzu können Sie sich direkt an einen örtlichen Betreuungsverein oder Ihre örtliche Betreuungsbehörde wenden.

Welche Aufgaben habe ich als ehrenamtlicher Betreuerin oder Betreuer?

Die Betreuerin oder der Betreuer übernimmt die rechtliche Vertretung des betreuten Menschen im Rahmen der vom Amtsgericht konkret benannten, erforderlichen Aufgabenbereiche. Typische Bereiche und Tätigkeiten können sein:

  • Vermögenssorge (Geldverwaltung, Überweisungen)
  • Gesundheitssorge (Arztbesuche, Rehabilitation)
  • Aufenthaltsbestimmung (Mietverträge, Heimverträge)
  • Behördenangelegenheiten (Anträge, Korrespondenz)
  • Geltendmachung von Ansprüchen

Eine besonders wichtige Aufgabe besteht dabei stets darin, den persönlichen Kontakt zum betreuten Menschen aufrecht zu erhalten. Denn nur ein guter und vertrauensvoller Kontakt ermöglicht es, mit ihm zusammen Entscheidungen in seinem Sinne zu treffen.

Bekomme ich Aufwendungen ersetzt?

Die Betreuerin oder der  Betreuer braucht die mit der Betreuung verbundenen notwendigen Auslagen (Fahrtkosten, Telefon, Porto etc.) nicht aus eigener Tasche zu bezahlen, da ihr bzw. ihm ein Aufwendungsersatzanspruch zusteht.

Wie kann ich ehrenamtlicher Betreuerin oder Betreuer werden?

Sofern Sie Interesse an einer ehrenamtlichen Betreuungstätigkeit haben, steht Ihnen der örtlich Betreuungsverein und die örtliche Betreuungsbehörde für weitere Auskünfte zur Verfügung.